Perspektiven automatisch korrigieren

automatische Perspektivkorrektur

Um Verzerrungen und/oder die Perspektive zu korrigieren, bietet Darktable zwei Module: Die Trapezkorrektur des Moduls Zuschneiden und drehen und das Modul Perspektivkorrektur in der Korrekturgruppe (Ist das Modul nicht zu sehen, schalten Sie in den Vorstellungen um auf die Untergruppe: Alle Module). Die Perspektivkorrektur hat gegenüber der Trapezkorrektur einen Vorteil: Sie kann Perspektiven automatisch korrigieren. Das ist besonders dann hilfreich, wenn Sie Gebäude fotografieren. Denn parallele Linien verwandeln sich beim Fotografieren häufig in sogenannte konvergierende Linien – vor allem, wenn man sie schräg fotografiert. Durch die Perspektivkorrektur wird ein Bild so verzerrt, dass die Linien dann parallel zum Bildrand verlaufen. Die Korrektur geschieht entweder in vertikaler oder horizontaler Richtung, oder in beiden.

vor der automatischen Perspektivkorrekturnach der automatischen Perspektivkorrektur

Grüne und blaue Linien sind wichtig

Für eine automatische Korrektur analysiert die Perspektivkorrektur ein Bild auf geeignete Strukturen aus Liniensegmenten. Davon ausgehend startet Darktable eine automatische Anpassung. Um die zu erreichen, klicken Sie zunächst auf das erste Symbol rechts von Strukturen finden; ein Klick auf das zweite Symbol entfernt die Linien wieder, ein Klick auf das dritte Symbole macht die Linien unsichtbar oder wieder sichtbar. Es werden verschiedenfarbige Linien über das Bild gelegt, von denen die grünen und blauen die wichtigsten sind: