Clamshell-Lichtaufbau (c)Thomas Hümmler - Photography
Clamshell-Lichtaufbau: Beleuchtung mit einer Lichtquelle und Reflektor

Sie brauchen ein Foto für Führerschein oder Personalausweis, wollen aber kein Foto wie aus der Verbrecherkartei? Dann kommt ein Passbildautomat für Sie nicht infrage. Sie können sich stattdessen an mich wenden oder Ihre Passbilder selbst machen. Dazu brauchen Sie außer einer Lichtquelle und einer Kamera

  • einen weißen Hintergrund und
  • einen weißen Reflektor.

Als Lichtquelle kann ein externes Blitzgerät dienen, aber auch herkömmliches Fensterlicht. Vergessen Sie den eingebauten Kamerablitz, er erzeugt kein schönes Licht! Soll ein Fenster die Lichtquelle sein, nehmen Sie möglichst ein nach Norden ausgerichtetes – vor das Sie sich stellen. Wenn Sonnenstrahlen durchs Fenster fallen, hängen Sie einfach ein weißes Laken vor das Fenster &ndash: das erzeugt ein sehr schönes, gleichmäßiges Licht. Da Fenster meist auf Augenhöhe sind, lassen Sie das Model sich hinsetzen (eventuell sogar auf den Boden), damit das Licht mehr von oben fällt.

Wenn Sie einen Aufsteckblitz verwenden, richten Sie diesen nach oben und hinten. So kann das Licht von der Decke oder einer weißen Wand beziehungsweise Tür reflektieren. Die Kamera stellen Sie je nach Lichtquelle ein:

  • bei natürlichem Umgebungslicht:
    • eine möglichst große Blende (etwa f/4)
    • und die Filmempfindlichkeit auf 400 ISO
  • bei Blitzlicht:
    • auf die Synchronzeit des Blitzes (meist 1/250s oder 1/200s)
    • bei mittlerer Blendenöffnung (f/5,6)

Das Model darf sich vor dem weißen Hintergrund platzieren und den Reflektor in einem Winkel von 30° bis 45° so zu sich halten, dass die Schatten um die Augen und unter dem Kinn geringer werden. Als Hintergrund und Reflektor können Sie einfache weiße Styroporplatten benutzen. Diesen Beleuchtungsaufbau nennt man nach seiner Form übrigens clamshell light, zu Deutsch soviel wie Muschelbeleuchtung, ein in der Beauty-Fotografie häufig genutzter Lichtaufbau.

Gesetzliche Vorgaben für Passfotos

Ein Passbild ist eine ernste Sache: Sie dürfen darauf weder lachen noch die Zähne zeigen. Allerdings können Sie versuchen, mit den Augen zu lächeln. Welche Vorgaben Sie beim Fotografieren eines Passbilds sonst noch beachten müssen, habe ich in dem Beitrag Schablone für ein biometrisches Passbild zusammengestellt. In einem weiteren Beitrag erfahren Sie, wie Sie aus dem Foto anschließend in der Bildbearbeitung ein Passbild machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.