Die meisten haben bei Facebook nur ein Profil. Schön und gut. Mir reicht das nicht. Denn ich will Facebook nicht nur zur Kommunikation mit Freunden nutzen, sondern auch als Marketing-Tool für andere Leute, die ich noch nicht kenne und – wichtig! – die mich noch nicht kennen. Wenn die unangemeldet auf meiner Facebook-Seite landen, sollen sie nicht sehen, wen und was ich angeblich favorisiere (Beatles, Basketball, Brigitte Bardot…) oder das es andere bei Facebook mit einem ähnlichen Namen geben könnte (Theodor Mümmler, Thomas Müller, Harms Thümmler…). Nein, ich möchte mich den Leuten präsentieren, so wie der FC Bayern oder von mir aus Angela Merkel. Bei denen wird die Chronik öffentlich angezeigt. Die Chronik, das ist nämlich der für mich wichtige Facebookteil, der mit den Beiträgen von meiner Homepage bestückt wird. Dazu nutze ich ein entsprechendes Tool, habe mir eine Facebook-App erstellt, etc. – aber das ist ein Thema für einen anderen Beitrag …

Des Rätsels Lösung für meinen Fall heißt bei Facebook „Seite“. Im Menü auf dem Facebook-Profil kann man eine solche anlegen. Gesagt, getan: Kurze Zeit später hatte ich zum Test neben meinem Profil https://www.facebook.com/thomas.huemmler auch die Seite https://www.facebook.com/thomas.huemmler.de, dann auch https://www.facebook.com/th-huemmler. Ärgerlich dabei: Man kann entweder in die Chronik des Profils oder in die der Seite posten, nicht in beide Chroniken gleichzeitig. Eine suboptimale Lösung.

In der Facebook-Hilfe habe ich dann den entscheidenden Hinweis gefunden: Man kann das eigene Profil in eine Page umwandeln:

Wie wandle ich mein persönliches Konto in eine Facebook-Seite um?

Wenn du dein persönliches Konto in eine Facebook-Seite umwandelst, übertragen wir dein aktuelles Profilbild und fügen deine Freunde und Abonnenten als Personen, denen deine Seite gefällt, hinzu. Der Nutzername deines Kontos wird der Nutzername für deine Seite und der Name für dein persönliches Konto wird der Name deiner Seite. Wenn du deiner Seite einen anderen Namen geben möchtest, solltest du eine neue Seite erstellen.

Es werden keine weiteren Informationen oder Inhalte, die du geteilt hast, auf deine neue Seite übertragen. Daher solltest du dich vergewissern, dass du alle wichtigen Informationen vor der Umwandlung deines Kontos speicherst. Du kannst Folgendes tun:

  • Lade deine Daten herunter, beispielsweise deine gesendeten und empfangenen Nachrichten sowie Fotos und Videos, die du auf Facebook hochgeladen hast.

Facebook empfiehlt, zuvor alle Daten herunterzuladen, weil keine Daten auf die neue Seite übertragen werden. Gelesen, getan: Jetzt habe ich eine große Zip-Datei mit den Daten meiner Profilseite. Allerdings ist das für mich ziemlich überflüssig, denn ich kann die nirgends in die neue Chronik laden.

So habe ich mal wieder mein „Facebook reloaded“ – nach 2010 nun zum zweiten Mal. Dieses Mal fehlen allerdings nicht nur ältere Beiträge (nicht tragisch, denn die wichtigen sind auf meiner Homepage). Dieses Mal ist bei Facebook im Big-Data-Dschungel auch mein Nutzername abhanden gekommen, obwohl das laut Hilfe (s.o.) nicht der Fall sein dürfte. So habe ich derzeit – im Gegensatz zur Kanzlerin – keine eingängige Facebook -Adresse, sondern nur die etwas krude und längliche https://www.facebook.com/pages/Thomas-Hümmler/1169208719763284, die ich mich kaum zu verlinken traue. Ich bin gespannt, ob der Facebook-Support mir wieder zu meinem Nutzernamen und damit zur URL https://www.facebook.com/thomas.huemmler verhilft. Bislang warte ich noch auf eine Antwort.

Meine neue Facebook-Seite
Meine alte, neue Facebook-Seite am Tag eins.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.